Bin ich ein Wintertyp?

In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst, um herauszufinden, ob du ein Wintertyp bist und natürlich auch, welche Farben dir dann besonders gut stehen.

Hast du dich schon mal gefragt, welche Farben dir eigentlich so richtig gut stehen? Oder hast du einige Sachen im Schrank, die du einfach ungerne trägst, weil du darin so komisch aussiehst?

Dann bist du hier genau richtig, denn wir werden herausfinden, ob du ein Wintertyp bist und wie du diesen so richtig toll in Szene setzt!

Wintertyp

 

Die Farbanalyse

Bevor du anfängst zu bestimmen, welcher Jahreszeitentyp du bist, muss du verstehen, warum es diese Unterscheidung überhaupt gibt und wie sie sich unterscheiden. Dazu lese bitte nach, warum es so wichtig ist, die beiden großen Farbgruppen zu unterscheiden:  „Warme Farben“  und „Kalte Farben“

Teilt man diese zwei Farbgruppen nochmals auf, erhält man die vier „Jahreszeitenfarben“: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Farben verändern dein Aussehen enorm und das ist nicht einfach nur ein “Glauben”, sondern wissenschaftlich bewiesen. Dein Farbtyp ist angeboren und bleibt ein Leben lang bestehen. Wenn du es also einmal weißt, kannst du dich immer danach richten.

 

Farbtyp bestimmen: Bin ich ein Wintertyp?

Wenn du wissen willst, ob du wirklich ein Wintertyp bist, kannst du das mit verschiedenen Methoden anschauen.

In meinem Artikel zur Farbtypbestimmung erfährst du Schritt für Schritt, wie du deinen Farbtyp sicher erkennst. Die detaillierte Anleitung mit vielen Hintergrundinformationen findest du auch in meinem Kurs “In 30 Tagen zu deinem Stil”. Schau dir dazu das Webinar an!

Sicher bekommst du natürlich deinen Farbtyp gesagt, wenn du zu einer ausgebildeten Farbberaterin in der Nähe gehst und dort eine Beratung mitmachst .

Wenn du einfach nur mal neugierig bist, gibt es hier einen Farbtyptest.

Natürlich kannst du auch einfach alle Methoden ausprobieren, es ist ja auch ein sehr spannendes Thema! Auch wenn du vielleicht schon mal deinen Farbtyp bestimmt hast, lohnt es sich, das Wissen dazu immer mal wieder aufzufrischen.

Daher habe ich dir hier alles beschrieben, was du wissen musst, um den Wintertyp richtig gut kennen zu lernen.

 

Wintertyp Merkmale

Der Wintertyp ist ein auffälliger, sehr präsenter und klarer Typ.

WintertypWintertyp

WintertypWintertyp

 

 

Die Wintertyp Merkmale sind:

  • Der Wintertyp ist in unseren Breiten ein Typ der optischen Kontraste. Seine Haut ist sehr hell und schimmert bläulich, vor allem in der Kälte. Die Haut ist leicht durchscheinend, oft sieht man die Äderchen unter den Augen.

 

  • Zum Wintertyp gehört auch der Südländische Typ mit Olivfarbener Haut und dunklen Augen.

 

  • Die Haare sind von Natur aus Dunkelbraun bis Schwarz, Augenbrauen und Wimpern ebenfalls und bieten einen Kontrast zur hellen Haut.

 

  • Die Augen sind Stahlblau, Braun, Braun-Grün oder Grün.

 

Wintertyp Farben

Der Wintertyp ist ein Typ der Kontraste, der durch seine leuchtenden, klaren und knalligen Farben seine volle Schönheit betont.

Wintertypen wissen meist, welche Farben ihnen stehen, da sie mit ihrer hellen Haut sehr stark auf “falsche” Farben reagieren und sie deshalb wenig tragen. Allerdings ist die Farbpalette oft sehr eingeschränkt auf Schwarz, Weiß und Blau.

Den weinigsten ist klar, welche unglaubliche Wirkung die anderen Winterfarben bewirken. Daher lohnt es sich, hier den Horizont bzw. die Farbwahl zu erweitern.

Zusätzlich zu den Komplimenten, die du in deinen typgerechten Farben auf jeden Fall bekommen wirst, gibt es noch weitere Vorteile:

  1. Deine Kleidung passt immer zusammen.
  2. Du hast viele gute Kombinationen im Schrank.
  3. Deine Accessoires, dein Schmuck und dein Make-up passen zur Kleidung.

Das Ergebnis: ein stilvoller Lieblingslook!

 

Grundsätzlich gilt: Die Wintertyp Farben immer am Gesicht tragen, denn da wirken sie am stärksten.

Die strahlenden, klaren Töne des Winters leuchten dir meist schon von weitem im Laden entgegen und du weißt: Hier bin ich richtig! Wenn du dich anfangs noch etwas vor den auffälligen Farben scheust, probiere einfach immer wieder unverbindlich ein Teil an – und hänge es dann wieder weg.

Du wirst sehen: du siehst so toll darin aus, dass du dich schnell daran gewöhnt hast!

Die Winterfarben sollten allerdings eher als Eyecatcher eingesetzt und mit Basisfarben kombiniert werden.

DIE HELLE HAUT DES WINTERTYPS REAGIERT SEHR SCHNELL AUF „FALSCHE“ FARBEN UND WIRD SOFORT GELBLICH. DER TEINT SIEHT KRANK AUS, DAS GANZE GESICHT FAHL. AUCH DIE ZÄHNE UND AUGEN REAGIEREN AUF DEN GELBSTICH UND NEHMEN IHN UNSCHÖN AN. DIE HAUT IST EINFACH SEHR HELL, DAS GEHÖRT ZUM TYP! LASS DICH NICHT VERLEITEN, WENN EINE FARBE DAS GESICHT VERMEINTLICH BRAUNER WERDEN LÄSST!

 

Der Winter hat keine Farbe? Weit gefehlt! Starke Kontraste, klare Töne und kräftige Kombinationen machen den Wintertyp unübersehbar.

Kalte (wenig Gelbanteil, viel Blauanteil in der Farbmischung), klare, knallige, leuchtende Farben, mittlere bis dunkle Töne.

Gelb:

klares, kaltes Zitronengelb

Rot:

klares, kaltes Rot, dunkles Pink, kräftige Beerentöne, Bordeaux

Grün:

Petrol, Flaschengrün

Blau:

Alle klaren, kräftigen oder dunklen Blautöne

Grau:

Alle silbrigen Grautöne

Schwarz und Weiß

Finger weg von:

warmem Braun/Beige, Grün, Orange, warmem Gelb und zu hellen Tönen

 

Wintertyp Farbpalette

Sehr hilfreich ist es, wenn du einen sogenannten Farbpass besitzt, den du bei Einkaufen mitnehmen kannst. Er hilft dir, die Farben noch im Laden abzugleichen und Fehlkäufe zu vermeiden.

Hier siehst du die Wintertyp Farbpalette auf einen Blick:

 

Hier zwei Farbpassvarianten für den Wintertyp zum bestellen, die ich ganz gut finde:

Farbkarte

Farbkarte Wintertyp

 

Farbtuch:

Wintertyp Kleidung

Die Farben des Winters stehen dir, wie wir jetzt herausgefunden und gelernt haben, im Gesicht am besten: du wirkst damit immer strahlend und gesund.

Kombiniere die dunklen satten Töne mit kräftigen aber matteren Farben aus dem Sommer, wenn du eine größere Varianz möchtest. Bleibe aber gerade am Gesicht eher dunkel, sonst wirkst du schnell langweilig und fahl.

Bei Metallfarben nimmst du Silber, Weißgold oder Platin.

Gold geht auch mal, da der Schmuck meist keine so hohe Wirkung auf die Farbe im Gesicht hat und du keine zu glänzenden Teile verwendest. Vermeiden solltest allerdings Metallfarben-Mischungen, dass sieht unschön aus. Bleibst du bei kalten Metallfarben, hast du natürlich den Vorteil, das Nieten am Schuh, Schnallen an der Handtasche, Gürtelschnallen, Ring, Kette und Ohrringe zusammenpassen – was sehr gekonnt und stilvoll aussieht!

Basisfarben

Basisfarben sind die Geheimwaffe für eine optimal zu kombinierende Garderobe! Auch hier macht es großen Sinn, sich auf die Winterfarben zu konzentrieren, um eine harmonische Garderobe zu schaffen.

Diese Basisfarben sind der wichtigste Bestandteil einer guten Garderobe, hier erfährst du mehr dazu, wie du sie geschickt einsetzt.

Mantel, Winterjacke, Tops, T-Shirts, Strickjacken, Pullover, Hose, Schuhe, Gürtel oder Handtasche sind somit immer aktuell und beliebig kombinierbar.

Hier sind die Basisfarben passen zu deinen Winterfarben!

Wintertyp Haarfarbe

Auch die Haarfarbe spielt in deinem Farbtyp eine sehr große Rolle. Du hast gelesen, dass Farben hauptsächlich auf dein Gesicht eine starke Wirkung haben – und die Haare nehmen ca. 1/3 des Kopfes ein und umrahmen dein Gesicht direkt! Da du als Wintertyp  von Natur aus dunkle, glänzende Haare hast, wirst du vermutlich eher weniger färben. Allerdings wird der Wintertyp schnell grau und leider sieht man jedes helle Haar schon von weitem leuchten. Wenn du nun also färbst, richte dich am besten nach den Augenbrauen und Wimpern – nichts sieht künstlicher aus, als dunkelbraune Augenbrauen zu blondiertem Haar!  Mehr zu typgerechten Haarfarben hier.

Was passiert, wenn die Haarfarben NICHT zum Wintertyp passt?

  1. Dein Gesicht strahlt nicht mehr, deine Haut wirkt fahl und krank.
  2. Deine Wintertyp Kleidung beißt sich optisch mit deiner Haarfarbe, die Harmonie der Farben fehlt.
  3. Die Haarfarbe passt nicht mehr zu deinen Augen, deinen Augenbrauen und Wimpern und deinem Teint.

 

Wie solltest du also färben?

Im Grunde ist es einfach: Deine Naturhaarfarbe passt immer am besten zu dir! Wenn du diese aber auffrischen willst oder graue Haare abdecken willst, hier einige wichtige Tipps.

Das solltest du bei der Wahl deiner Haarfarbe beachten:

  • Nie zu hell werden! Zu deinen dunklen Augenbrauen und warmen Augen machen dich helle Farben farblos und unecht.
  • Haarfarbe nicht zu sehr von Augenbrauen und Wimpern abweichen lassen, sonst wirkt dein Look sehr künstlich.
  • Immer Farben mit einem kühlen, aschigen Grundton verwenden.

Haarfarbe Winetrtyp

Haarfarbe Winetrtyp

 

 

Gehörst du zu den Schneewittchentypen, also in den Wintertyp? Sehr schön! Welche Farben trägst du am liebsten und warum?

Wenn du dir noch nicht sicher bist, schau dir noch mal die anderen Farbtypen an:

Hier findest du den

Frühlingstyp

Sommertyp

Herbsttyp

Wenn du Fragen hast, schreibe sie gerne hier in die Kommentare.

Alles Liebe,

Anneli

 

>